"DAS KLAVIER IST MEIN ZWEITES ICH" - FRÉDÉRIC CHOPIN
"DAS KLAVIER IST MEIN ZWEITES ICH" - FRÉDÉRIC CHOPIN

Der Unterricht für Kinder

Ihr Kind hat die frühmusikalische Ausbildung absolviert oder auch nicht, besucht die Grundschule und soll Klavier spielen lernen?

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass es am günstigsten ist, vor dem zehnten Lebensjahr Klavierspielen zu lernen. Die Vernetzung der beiden Gehirnhälften,

 

  • der Linken für Sprachen, Rechnen, Logik und
  • der Rechten für Emotionen, Kreativität, Musik,


wird besonders begünstigt. Gefördert wird dabei

  • die Konzentrationsfähigkeit,
  • Ausdauer und Geduld,
  • aktives Zuhören,
  • zielgerichtetes Lernen,
  • die Aufnahmefähigkeit des Gedächtnisses,
  • Kreativität,
  • Kritikfähigkeit und die
  • Entwicklung der Feinmotorik,


was sich außerordentlich positiv auch bei musikfremden Lerninhalten in der Schule auswirkt.

Das Notenlesen wird im Institut nach neusten wissenschaftlichen Methoden erlernt.


„Wer keine Noten lesen kann, bleibt ein Musik-Legastheniker“,

Anne-Sophie Mutter, Violinistin


Musik ist stark mit Emotionen verbunden. Freude, Trauer, Scherz, Melancholie, Ruhe, können mit Musik greifbar erlebt werden und Ausdruck finden. Musizieren ist ein Spiegelbild unserer Gefühle. Kinder erlernen, mit dem Spektrum der menschlichen Gefühle umzugehen - ihnen Ausdruck zu geben.

Ein Vorteil ... bereits als junger Erwachsener.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Copyright Elisabeth Hajduk-Brunsch - info@klavierinstitut.de